Hörspiel Hamletmaschine / Gespräch: Gudrun Gut und Blixa Bargeld

Gespräch
Hörspiel
Freitag, 28. April 2017 - 19:00

Hörspielvorführung mit Gespräch
Heiner Müller - Hamletmaschine (1990)

Sie sind eingeladen, der Vorführung des Höspiels und Nachbesprechung eines der bedeutendsten Hörspielproduktionen beizuwohnen.

Am anschließenden Gespräch nimmt die damalige Sprecherin der Ophelia Gudrun Gut teil und die Regisseure der Produktionl: Blixa Bargeld und Wolfgang Rindfleisch.

Produktion: Rundfunk der DDR(Stimme der DDR), März 1990
Erstsendung: 27. September 1990, Funkhaus Berlin

Vor und nach der Hörspielvorführung werden die 'Heiner Müller - Clips' von Heiner Mühlenbrock gezeigt. Ein Video-Art Beitrag aus dem Jahre der Entstehung des Hörpiel.

Inhalt:
Der Text - 1977 entstanden - ist Müllers sehr persönlicher Versuch über die eigene Stellung innerhalb geschichtlicher Abläufe nachzudenken. Shakespeares Figuren Hamlet und Ophelia benutzend, wird Erfahrenes und Erlebtes, Tatsächliches und Mögliches in unserer Welt ebenso assoziiert wie die unausweichliche Logik von Töten und Getötet werden, von täglicher Gewalt, Unterdrückung, Ausgeliefertsein und Unterwerfung. Dabei gestattet Müller es seinem Hamlet hin und wieder aus der „Rolle“ herauszutreten und als „Schauspieler“ zu sprechen. In der DDR konnte der Text erst 1989 gespielt werden, als Müller ihn einfunktionierte in seine HAMLET­Inszenierung am Deutschen Theater Berlin. Mit der Gruppe "Einstürzende Neubauten" folgte 1990 die eigenständige Realisierung als Hörspiel.

Musik: Einstürzende Neubauten
Mitwirkende des Höspiels: Blixa Bargeld, Gudrun Gut, Hans-Werner Kroesinger und Heiner Müller.
Ton: Günther Wärk und Peter Kainz
Regie: Wolfgang Rindfleisch und Blixa Bargeld

Abspieldauer: 32'24"