So nah, dass es gefährlich wird. - Drei Filme von Jan Soldat und ein Gespräch.

Film
Gespräch
Freitag, 10. März 2017 - 19:00

Die Liebe zwischen Rentnern. Die Liebe zu Hunden, zum Spiel, zu Dildos, zu sich selbst, zu einem Ring, zu einem Gedanken. Immer Rausch und Tabu. Jan Soldat widmet sich Menschen, die durch die Besonderheit ihrer Liebesbeziehung meistens zu Freaks erklärt werden. Wir werden uns die Filme ansehen und den Autor dahingehend befragen, ob und wie revolutionär es sein kann, den Konservativen* einer Gesellschaft, zu zeigen wie respektlos ihre Normen sind. Wieviel Toleranz braucht eine moderne Gesellschaft und welches Medium, Film, Serie, Clip oder Zeitung wird zur Festigung dieser erweiterten Toleranz beitragen?

Geboren 1984 in Karl-Marx-Stadt (DDR). Produzierte Kurzfilme bei der Chemnitzer Filmwerkstatt und studierte ab 2008 Film- und Fernsehregie an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf “ in Potsdam-Babelsberg. Soldat war bereits mehrfach Gast der Berlinale: 2010 mit GELIEBT im Programm der Berlinale Shorts, 2012 mit ZUCHT UND ORDNUNG im Panorama und mit CRAZY DENNIS TIGER im Programm von Generation 14plus, wo er 2014 auch Mitglied der Internationalen Jury war. Sein Diplom-Film „Der Unfertige“ wurde beim Rom Film Festival mit dem Preis des besten Kurzfilms ausgezeichnet und für den Preis der Deutschen Filmkritik nominiert. Seine vierteilige Reihe zur Dokumentation von Knastrollenspielen hatte auf der Viennale 2014, Rotterdam 2015 und im Programm des Panorama Berlinale 2015 seine Premieren. Zwei seiner neueren Arbeiten “Coming Of Age” und “Happy Happy Baby” beschäftigen sich mit dem Phänomen der Adult-Babys.